ZAHLEN, DATEN, FAKTEN


 
Marge nach ArzneimittelpreisVO

Margenentwicklung im pharmazeutischen Großhandel für RX-AM 2003 bis 2016

Die nominelle Großhandelsmarge im Bereich der verschreibungspflichtigen Arzneimittel gemäß  Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) ist seit Inkrafttreten des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes (GMG) zum 1. Januar 2004 von 12,5 Prozent (2003) um mehr als die Hälfte auf heute unter fünf Prozent gefallen. Die Marge beschreibt die Differenz zwischen dem Großhandelseinkaufspreis (ApU) und -verkaufspreis (AEP) bezogen auf den Umsatz.


Großhandelsanteil Arzneimittelpreis

Die im Bundesverband PHAGRO zusammengeschlossenen Mitgliedsfirmen gewährleisten nicht nur den Erhalt der Produktintegrität und -qualität der von ihnen gelieferten Arzneimittel, sondern stellen auch den Zugang aller Patienten zu allen benötigten Arzneimitteln zu äußerst geringen Kosten sicher. Der Anteil des pharmazeutischen Großhandels am Arzneimittelpreis betrug in 2016 lediglich 3,2 Prozent.

 

Umsatz

Umsatz des Großhandels mit verchreibungspflichtigen Arzneimitteln (RX)

Das Institut für Handelsforschung (IfH), Köln, erhebt im Auftrag des Bundesverbandes PHAGRO die monatlichen Umsätze der vollversorgenden pharmazeutischen Großhandlungen mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln auf der Basis der nominellen Apothekeneinkaufspreise ohne Mehrwertsteuer.


Absatz

Vom Großhandel an Apotheken gelieferte RX-Packungen

Der Bundesverband PHAGRO erfasst monatlich die Anzahl der von den vollversorgenden pharmazeutischen Großhandlungen an Apotheken gelieferten Packungen verschreibungspflichtiger Arzneimittel und bereitet diese anonymisiert auf.


Mitgliederstatistik des PHAGRO

Im PHAGRO sind alle vollversorgenden pharmazeutischen Großhandlungen zusammengeschlossen. Die Anzahl nimmt stetig ab. Ausnahme war das Jahr 1988, damals sind die drei Genossenschaften – nach einer Satzungsänderung – dem Verband beigetreten.